Area Longboard Chaos Free

In unserer vierköpfigen Familie besitzen wir in etwa alle sportlichen Untersätze die es gibt, ausser einem Longboard. Ich wollte mir schon immer eins zutun und die Strassen wie ein Surfergirl runter gleiten, doch war mir meines Alters wegen nicht ganz sicher. Nun hab ich mich doch spontan dafür entschieden und probiere für euch das Area Longboard Chaos Free aus. Damit man auch weiss, ob es sich ebenso für Kinder eignet, testet mein 10-jähriger Sohn Yanis gleich mit.

Verpackung und Design

Ich hab mich gefreut wie ein kleines Kind, als ich das Paket durch den Lieferdienst entgegen nahm.  Es war super leicht verpackt und ich musste, entgegen meiner Annahme, nichts zusammenschrauben. Auch dass es kein zusätzliches Verpackungsmaterial wie Styroporkugeln oder sonstiges Füllmaterial dabei hatte, fand ich gut. Trotzdem war es schützend genug verpackt. Die Erscheinung des Boards empfinde ich als sehr ansprechend. Oben schlicht, nicht allzu bunt und doch sehr kreativ auf der Unterseite. Die knallig, grünen Räder geben dem Brett einen schönen, erfrischenden Touch. Auch die Form des Brettes hat mir sehr zugesagt. Ich denke, dass dies sicher auch zur Agilität des Boardes beiträgt.

Inbetriebnahme

Zuerst wagte ich mich auf eine flache Quartierstrasse. Zum Glück bin ich nicht das erste Mal auf einem Board. Da ich als Jugendliche jahrelang Snowboard fuhr und auch heute noch zwischendurch ein Skateboard meiner Jungs unter die Füsse klemme, war das Gefühl auf dem Brett nicht neu für mich. Mit grossen Schritten wagte ich mich an die kurze, gerade Strecke vor dem Haus. Und dann auch gleich noch eine Kurve um den mittig stehenden Baum. Das Brett überzeugt vor allem, weil man mit wenig Druck auf die Innen- oder Aussenkante optimale Radien fahren kann. Egal ob enge oder breite. Es fühlt sich einfach super an. So, nun will ich aber doch ein wenig gewagter testen und suche mir eine Strecke mit Gefälle aus zum Cruisen. Das Brett erreicht ein schön hohes Tempo und die Räder fühlen sich dabei, im Gegensatz zu einem Skateboard, sehr weich und mit hoher Bodenhaftung an. Jeder Schwung ist ein Genuss, nur fliegen ist schöner. Nun wollen wir aber das Ganze noch mit meinem Sohn testen. Ich bin gespannt, ob sein Gewicht genügt, um tolle Curves zu machen.

Er ist zwar noch nicht so sicher auf dem Brett, doch ich bin überrascht, wie die Gummis der Achsen ebenso für Kinder gut eingestellt sind. Auch mit wenig Gewicht bringt er es fertig, mit ein paar Schwüngen die Strasse runter zu fahren. Das freut mich umso mehr, denn so können wir das Brett nun teilen.

Stabilität

Das Griptape verleiht den Füssen optimalen Halt auf dem Brett. Auch Hindernisse, wie kleine Äste oder Steinchen, kann man mit dem Brett ohne weiteres überfahren.

Mein persönliches Fazit

Einfache Verpackung, wenig Abfall, kein Zusammenschrauben, cooles Design! Für Downhill-Anfänger ist dies ein tolles Sportgerät, welches ich nur empfehlen kann. Es rollt geschmeidig über den Asphalt und man fühlt sich einfach wohl dabei.

Ich finde, es ist perfekt für eine sportliche Hausmama wie mich oder für Kinder ab ca. 10 Jahren. 

 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.